“Vorausschauendes Webdesign” – What You Need To Know About Anticipatory Design

Gestaltung alleine bietet immer weniger Möglichkeiten für Website-Betreiber, sich signifikant vom Wettbewerb abzusetzen. Zum einen steigt allgemein die Zahl der nach professionellen Grundsätzen gestalteten Websites. Hinzu kommen das Herausbilden von Quasi-Standards im Internetdesign sowie die Nutzung von etablierten Frameworks und Programmierhilfen für zum Beispiel Responsive Webdesign, die vielen Internetseiten von vornherein ein oftmals ähnliches Erscheinungsbild geben.

Was macht dann den Unterschied? Wie können sich Homepage-Betreiber von ihren Mitbewerbern absetzen? Eine sinn- und wirkungsvolle Möglichkeit bietet eine bessere Nutzererfahrung durch sogenanntes Anticipatory Design, wie ein Beitrag auf dem englischsprachigen Smashingmagazine nun vorstellt.

Clippy: Beispiel für Anticipatory Design
Clippy from Microsoft Office (Bild: Wikimedia Commons)

Der Grundgedanke hinter dem Anticipatory Design ist, dass durch intelligente Auswertung vorhandener Daten dem Nutzer vorausschauend (kognitive) Arbeit abgenommen werden soll. Kein ganz neuer Gedanke: Ein Beispiel, fast schon aus der „EDV-Urzeit“, ist Clippy, der bereits in relativ frühen Versionen von Microsoft Office Hilfestellung anbot. Unter anderem tat er dies auch antizipatorisch, also vorausschauend, indem er zum Beispiel die passende Hilfen und Formatvorlagen für das Schreiben von Briefen anbot, wenn ein Nutzer seinen Text mit einer typischen Briefanrede begann.

Ähnliche Ansätze finden sich heute schon auf vielen e-Commerce-Plattformen wie Online-Größen wie Amazon oder eBay mit passenden Produktempfehlungen und Aktionsangeboten beweisen – auch wenn dem natürlich deutlich vertriebsorientierte Denkansätze zugrundliegen. Aber auch Social Media-Portale nutzen die vorausschauende Aufbereitung von Daten und Informationen, um ihren Nutzern ein besseres Online-Erlebnis zu bieten. Smashingmagazine nennt hier Google Now (“focus on what matters”) und facebook (mit Event-Benachrichtigungen auf Basis von Geolocation) als Beispiele.

Wenn du mehr über Anticipatory Design erfahren willst, lohnt bestimmt ein Blick auf den ausführlichen Artikel. Neben Informationen und Gedanken zu den Grundsätzen findest du hier auch jede Menge Beispiel. Vielleicht ist ja auch die ein oder andere Anregung für deine Website dabei:

http://www.smashingmagazine.com/2015/09/anticipatory-design/

Tag-It: Anticipatory Design, Onlinemarketing, User Experiance

Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Spamschutz - bitte kurz noch ausrechnen: *