8 Tipps für mehr Erfolg bei deinem Social Media Marketing

Für viele Unternehmen und Marken gewinnt Social Media Marketing an Bedeutung. Durch die hohen Nutzerzahlen bei Facebook & Co können hier viele potenzielle Kunden, Interessenten oder auch Geschäftspartner erreicht werden, die bei der Verbreitung und Stärkung der eigenen Marke helfen. Oftmals verfolgen Unternehmen in den sozialen Netzwerken jedoch keine konkreten Strategien, um den Erfolg ihres Social Media Marketing zu steigern. Hier nun 8 Tipps, die Reichweite und Erfolg deutlich steigern können.

Tipp 1: Bedankt euch bei euren Freunden und Followern

Soziale Netzwerke leben von der Interaktion ihrer User. Deswegen solltet ihr nicht nur Inhalte posten, sondern auch auf eure Community eingehen und auf Kommentare eingehen bzw. gestellte Fragen beantworten. Sollte euch ein User folgen oder einen Betrag kommentieren, schadet es nicht sich bei ihm kurz persönlich zu Bedanken. Damit zeigt ihr Interesse und bindet ihn besser an euer Unternehmen/Marke.

Tipp 2: Lernt eure Kunden besser kennen

Eure Kunden halten euer Unternehmen bzw. eure Marke am Laufen. Ohne Kunden kann kein Geschäft florieren und die gesetzten Ziele erreichen. Um eure Kunden besser an euch binden zu können, hilft es herauszufinden, was der Kunde von eurem Unternehmen/eurer Marke erwartet. Soziale Netzwerke bieten dir die Möglichkeit mit deinen Kunden direkt zu kommunizieren und sie kennenzulernen. Um das richtige Verhältnis mit einem Kunden aufzubauen, ist Interaktion das A und O. Interagiere mit ihm wie mit einem Freund. Zu diesen Interaktionen gehören u.a.: offene Fragen stellen, Beiträge von Kunden teilen bzw. kommentieren und Beiträge mit gefällt mir zu markieren. Eine regelmäßige Pflege deiner „Friends, Fans & Follower“ wird sich früher oder später positiv für dich auszahlen. Das Prinzip dahinter ist „gebt Aufmerksamkeit und bekommt Aufmerksamkeit zurück“.

Tipp 3: Wählt eure Hashtags mit Bedacht

Nach unseren Erfahrungen ist die Wahl der richtigen Hashtags im Social Media Marketing sehr wichtig. Viele Nutzer legen hierbei ihren Fokus auf die Inhalte, die sie veröffentlichen. Das ist auch grundsätzlich nicht falsch, aber gerade in den Anfangsphasen müssen die Hashtags richtig gewählt werden und aussagekräftig sein.

Die Funktionsweise von Hashtags könnt ihr euch folgendermaßen vorstellen: Ihr erstellt Inhalte, die eure Nutzergruppe optimal ansprechen. Jedoch kann nur ein geringer Teil eure Inhalte finden oder wird auf sie aufmerksam, meist auch weil wichtige Hastags fehlen oder nur teilweise vorhanden sind. Stellt euch vor, dass jedes Thema in Hashtag-Gruppen aufgeteilt ist und jede Gruppe hat neue Untergruppen. Eure Inhalte gehören zu der Gruppe A in der die wichtigsten Hashtags definiert wurden, um die Gruppe zu beschreiben. Von den aufgelisteten Hashtags nutzt ihr aber nur eines. Der Umfang bei welchen Schlüsselworten euer Inhalt erscheint ist damit sehr eingegrenzt und schöpft nicht sein volles Potenzial aus. Um das zu vermeiden, solltet ihr euch von Anfang an Gedanken über die richtigen Hashtags machen und auch entsprechend Zeit für Recherche und Auswahl einplanen.

Springt ebenfalls auf neue aufkommende Hashtag-Trends auf, wie zum Beispiel #MondayMotivation, #TravelTuesday oder #FridayFeeling. Seit kreativ und lasst euch eigene Hashtag-Kombinationen einfallen, die sich wie ein grüner Faden durch eure Inhalte ziehen. Damit kann auch ein völlig unbekanntes Hashtag durch dich eine gewisse Popularität erlangen und ggf. euer Unternehmen oder eure Marke repräsentieren.

Zum Beispiel auf ritetag.com könnt ihr Details über Hashtag abrufen. Hierzu einfach den Begriff oben in die Box eingeben und passende Variationen mit Kennzahlen erhalten.

Hashtag Recherche mit ritetag

Tipp 4: Stimmt euren Content mit den Interessen eurer Usern ab

Um eure Zielgruppe bei Laune zu halten und sie weiter an euch zu binden, solltet ihr eure Inhalte an diese anpassen. Verliert ein User das Interesse an eurem Unternehmen/eurer Marke oder fühlt sich gestört von euren Inhalten, dauert es meist nicht lange bis er die Verbindung zu euch kappt. Ein verlorener User ist meist schwer zurück zugewinnen. Deshalb sollten eure Inhalte sich nicht nur auf Themen beziehen, die mit eurem Unternehmen in Verbindung stehen, sondern auch die Interessen eurer Zielgruppe bedienen.

Tipp 5: Postet eure Inhalte zu den richtigen Zeiten

Um mit der Veröffentlichung eurer Inhalte möglichst viele Interessenten zu erreichen, spielt der Zeitpunkt des Postings eine große Rolle. Natürlich kann sich die zeitliche Nutzung der Sozialen Netzwerke je nach Zielgruppe stark unterscheiden, allgemein gilt jedoch: Gute Uhrzeiten sind zur Mittagszeit oder auch am späteren Nachmittag. Wieso im Allgemeinen diese Zeiten günstig sind, liegt auf der Hand: Viele User werfen in der Mittagspause einen Blick in ihre Social Media Accounts und direkt nach der Arbeit sind viele Menschen als Pendler unterwegs und überbrücken mit dem Smartphone ihre Zeit. Oftmals hat es sich auch als günstig herausgestellt, wenn Veröffentlichungen kurz vor oder kurz nach einer vollen Stunde erfolgen.

Einsatz von Bildern im Social Media Marketing

Tipp 6: Gestaltet eure Inhalte visuell ansprechend

Bilder können manchmal mehr aussagen als 1000 Worte und sie gestalten eure Inhalte interessanter. Es hat sich heraus gestellt, dass Inhalte mit Bildern nicht nur mehr geteilt werden, sie bleiben auch länger im Gedächtnis, da sie hier besser gespeichert und verarbeitet werden. Ein langer Text ohne Visualisierung wirkt oft trocken und ermüdend. Die Bilder können nach verschiedenen Gesichtspunkten ausgewählt werden. Veröffentlicht ihr zum Beispiel die neusten Quartalszahlen, eignen sich dazu besonders Diagramme anstatt bzw. ergänzend zu einer Auflistung der reinen Zahlen. Sehr gute Resonanz erhaltet ihr bei gut ausgearbeiteten Infografiken, wobei diese auch meist mit viel Zeitaufwand für die Erstellung verbunden sind.

Infografiken im Onlinemarketing

Hier ein schönes Beispiel.

Tipp 7: Stecht mit euren Inhalten heraus

Um Aufmerksamkeit und Interesse zu erzeugen, reichen Standartphrasen oder Themen, die schon tausende Mal im Web diskutiert wurden, meist nicht aus. Ihr solltet mit euren Inhalten aus der Masse herausstechen. Dies gelingt euch z.B. durch exklusive Inhalte oder einen neue Blickwinkel bei bereits besetzten Themen. Lustige Inhalte sind eine willkommene Abwechslung, genauso wie Bilder von „hinter den Kulissen“ oder aus dem „Arbeitsalltag“. Lasst den User teilhaben. Gebt ihm das Gefühl dazu zugehören.

Persönliche Bindung in Sozialen Netzwerken aufbauen

Tipp 8: Belohnt eure Follower, z.B. nach erreichten Zielen

Belohnungen sind von Jedermann gerne gesehen. Wieso dann nicht auch in eurem Social Media Marketing damit arbeiten? Im Social Media Marketing werden Belohnungen in Form von Gewinnspielen, Verlosungen oder Wettbewerben an die Community verteilt. Ihr könnt zum Beispiel nach erreichten Zielen oder in regelmäßigen Abständen entsprechende Events starten. Insbesondere die Wettbewerbe könnt ihr zusätzlich natürlich auch als gezielte Marketingmaßnahme nutzen, um Reichweite zu vergrößern und neue Follower zu gewinnen. Ebenfalls eigen sich diese sehr gut, um ein individuelles Hashtag einzuführen.

 

Wie nutzt ihr Social Media Marketing? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und gibt es ergänzende Tipps für die Leser? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Spamschutz - bitte kurz noch ausrechnen: *