formativ.net Internetagentur Frankfurt

 

Do’s and Don’ts für erfolgreichen E-Mail-Versand

Veröffentlicht: 16.01.2017

Eine E-Mail Kampagne ist in der Regel mit viel Aufwand verbunden. Deshalb möchte man auch eine möglichst große Anzahl an Personen beim E-Mail-Versand erreichen. Doch viel zu oft landet der versandte Newsletter oder die Umfrage im „Sondermüll“ des E-Mail Clients. Will sagen: dem Ordner für E-Mail-Trash, den Spam-Ordner. Was also tun, damit eure E-Mail, die kein Müll ist, im richtigen Postfach landet?

E-Mail-Versand

E-Mails, die im Spam-Ordner landen, werden größtenteils einfach gelöscht, ohne vorherigen Blick. Zu groß ist die tägliche Flut an Werbe –und Newsletter-Mails, die uns täglich erreichen. Doch warum landen Mails im Spam-Ordner und wie erhöht ihr die Chance, dass eure E-Mail bei der gewünschten Person auch im Posteingang ankommt. Das Schlüsselwort ist „Message Health Score“.

Das verbirgt sich hinter dem Message Health Score

Der Message Health Score (kurz MHS) gibt auf einer Skala von 0 bis 100 an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass eure E-Mail im Spam-Ordner landet. Man spricht bei dem MHS auch vom Gesundheitswert der E-Mail. Um diesen zu prüfen, gibt es verschiedene Online-Tools, die bei der Ermittlung des MHS helfen, wie z.B. SpamAssassin. Dabei wird der Header sowie der Text der E-Mail auf Spam-Anzeichen geprüft und so der MHS ermittelt.

Was könnt ihr zur Verbesserung eures MHS tun?

Häufig sind es Kleinigkeiten, die den Score eurer E-Mails senken. Dazu gehören z.B. Rechtschreibfehler, exzessive Verwendung von Großbuchstaben oder Marketing-Buzz-Words wie „Geschenk“, „Gewinnspiel“ oder „Gratis“.

Weitere negative Einflüsse und Fehler, die Ihr vermeiden solltet:

  • Schlechtes Bild-Text-Verhältnis. Verwendet ein gesundes Gleichgewicht von Bild und Text in eurer E-Mail.
  • Fehlender Link zum Abmelden aus dem E-Mail Verteiler.
  • Zu viele E-Mails gleichzeitig versenden.
  • Spam-übliche Sprache.
  • Versand an Nutzer, die sich bereits aus der Verteilerliste ausgetragen haben.
  • Versand an E-Mail-Adressen, die Rückläufer erzeugen.

Das könnt Ihr tun um euer Zustellquote noch zu erhöhen:

  • Versendet eure E-Mails TLS/SSL verschlüsselt. Mehr Sicherheit bedeutet bessere Chancen nicht im Spam-Ordner zu landen.
  • Bei großen Verteilerlisten, sendet eure E-Mails in mehreren Paketen. Nicht alle auf einmal, sofern ihr keinen professionellen Versandanbieter/E-Mal-Dienst nutzt.
  • Setzt zur Verteilung mehrere Server ein. Wird ein Server als Spam-Server identifiziert, könnt ihr ausweichen.
  • Steigert eure Chancen mit der Einrichtung eines eigenen SMTP-Servers oder richtet euch einen SPF-Record ein.

Veröffentlicht in:Allgemein, SEO und Onlinemarketing | Keine Kommentare

Kommentieren Sie

Spamschutz - bitte kurz noch ausrechnen: *

FacebookTwitterYoutubeRSS-Feed